Meta-Peenemünde

Das Bild der rüstungstechnischen Versuchsanstalten im kulturellen Gedächtnis

Projekt

Kooperatives Forschungsprojekt des Historisch-Technischen Museums Peenemünde (HTM) und der Technischen Universität Braunschweig (VolkswagenStiftung "Forschung in Museen", 2016-2019)

In Peenemünde, wo 1936 bis 1945 innovative Großraketen und andere Fernwaffen entwickelt und unter massivem Einsatz von Zwangsarbeitern und KZ-Häftlingen gefertigt wurden, wird die Verknüpfung von technischem Fortschritt, kriegerischer Gewalt und der Vernichtungspolitik des Nationalsozialismus auch mehr als 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges noch zugänglich und erfahrbar. Die Faszinationskraft des Ortes ergibt sich jedoch nicht nur aus der monumentalen Architektur der ehemaligen Heeresversuchsanstalt und der „Aura des Authentischen“, sondern wird auch durch Technik- und Raumfahrtenthusiasmus sowie die Diskussion um dessen technischen Leiter und späteren NASA-Direktor Wernher von Braun geprägt. Erinnerungskonflikte reichen von dem Versuch, Peenemünde zur „Wiege der Raumfahrt“ zu stilisieren, bis hin zur Forderung, seine Geschichte rein aus der Perspektive der damaligen Zwangsarbeiter und KZ-Häftlinge aufzuarbeiten.

Das Projekt „Meta-Peenemünde. Das Bild der rüstungstechnischen Versuchsanstalten im kulturellen Gedächtnis“ zielt auf die Erforschung dieser Spannungen in der Auseinandersetzung mit den Rüstungsinnovationen des Nationalsozialismus und des gesellschaftlichen Umgangs mit Wissenschaft und Technik in der Bundesrepublik und der DDR. Es wird vom Kurator und wissenschaftlichen Leiter des HTM Dr. Philipp Aumann und dem Lehrstuhlinhaber für Wissenschafts- und Technikgeschichte der Technischen Universität Braunschweig Prof. Dr. Christian Kehrt geleitet. Gefördert wird es von der VolkswagenStiftung über drei Jahre und in einem Volumen von 430.000 Euro.

Am 14. Februar 2017 startet das Forschungsprojekt mit einem ersten Workshop (intern), bei dem das Projektteam seine Vorhaben einem wissenschaftlichen Projektbeirat vorstellt. Dieser besteht aus Prof. Dr. Helmuth Albrecht (Technische Universität Bergakademie Freiberg), Dr. Ulrike Jureit (Hamburger Institut für Sozialforschung), Prof. Dr. Gerhard Paul (Universität Flensburg), Dr. Achim Saupe (Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam) und PD Dr. Leonore Scholze-Irrlitz (Humboldt-Universität Berlin).       

Das Projekt wird die wissenschaftliche Vernetzung des Museums stärken und zur Erforschung seiner noch kaum erschlossenen Objekt- und Dokumentensammlungen beitragen. Anhand der überlieferten dinglichen, textlichen und bildlichen Relikte und Memorabilien werden zwei Teilprojekte, ein zeithistorisches Postdoc- und ein museumsdidaktisches Promotionsprojekt, Peenemünde als umstrittenen Erinnerungsort untersuchen. Die Historiker Daniel Brandau und Constanze Seifert werden die Erinnerungsdebatten und Technikmythen im Kalten Krieg sowie die heutige Wahrnehmung von Ort und Ausstellungen durch Einheimische und Besucher systematisch aufarbeiten.

Im Rahmen des Projektes sind mehrere öffentliche Veranstaltungen geplant. Die Projektergebnisse werden publiziert und in einer Sammlungsdatenbank zur Verfügung gestellt. Bereits 2018 wird die Erinnerungs- und Faszinationsgeschichte Peenemündes Thema einer Sonderausstellung des HTM sein und zukünftig in die Konzeption einer neuen Dauerausstellung sowie die museumsdidaktische Vermittlungsarbeit einfließen.

Internet:

www.ifg-braunschweig.de/metapeenemuende

www.museum-peenemuende.de/sammlung-forschung/forschungsprojekte/

 

 

Von links nach rechts: Prof. Dr. Christian Kehrt (TU Braunschweig), Prof. Dr. Helmuth Albrecht (Technische Universität Bergakademie Freiberg), Dr. Philipp Aumann (HTM Peenemünde, Kurator), Dr. Achim Saupe (Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam), Daniel Brandau (TU Braunschweig), Dr. Leonore Scholze-Irrlitz (Humboldt-Universität Berlin), Dr. Ulrike Jureit (Hamburger Institut für Sozialforschung), Constanze Seifert (TU Braunschweig) und Thomas Köhler (HTM Peenemünde, Archivar).

 

 

Mitarbeiter/innen

Projektleiter

Technische Universität Braunschweig

Historisch-Technisches Museum Peenemünde GmbH

 

Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen

Technische Universität Braunschweig

 

Studentische Hilfskräfte

 

 

 

 

 

 

Publikationen

» Constanze Seifert und Philipp Aumann: Die rüstungstechnischen Versuchsanstalten Peenemünde im kulturellen Gedächtnis — Ein kooperatives Forschungsprojekt des Historisch-Technischen Museums Peenemünde und der TU Braunschweig, in: Mitteilungen des Museumsverbandes in Mecklenburg-Vorpommern e.V. (2016), S. 57-59. [web]

 

 

 

Veranstaltungen

» Kick-off Workshop "Meta-Peenemünde", 14.02.2017, HTM Peenemünde. [Presseinformation]

 

 

 

Angebotene Lehrveranstaltung

» Technik erinnern und vermitteln: Projektseminar Virtuelle Ausstellung (WS 17/18 - SS 18)

 

 

 

Das Projekt in der Presse

» TU Braunschweig, Magazin, 15.02.2017 (Online): Erinnerungen an Peenemünde. Interview mit Historiker Daniel Brandau. [web]

» NDR Mecklenburg-Vorpommern, Nordmagazin, 15.02.2017 (TV), 19:30: Wissenschaftler untersuchen "Meta-Peenemünde". [web]

» HTM Peenemünde, Presseinformation Nr. 3-2017, 14.02.2017 (Online): Meta - Peenemünde. Das Bild der rüstungstechnischen Versuchsanstalten im kulturellen Gedächtnis. [web]

 

 

 

Inhalt

» Projekt

» Mitarbeiter/innen

» Publikationen

» Veranstaltungen

» Presse

Kontakt

Historisch-Technisches Museum Peenemünde
Im Kraftwerk
17449 Peenemünde
Tel. 038371-505127

TU Braunschweig
Institut für Geschichts-
wissenschaft

Schleinitzstr. 13
38106 Braunschweig
EG, Raum 001
Tel. 0531-3913098

Sekretariat Frau Bladen
Tel. 0531-3913064