Constanze Seifert-Hartz M.A.

Zur Person

2016-

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt: „Meta-Peenemünde.
Das Bild der rüstungstechnischen Versuchsanstalten im kulturellen
Gedächtnis"
, VolkswagenStiftung Forschung in Museen": Technische
Universität Braunschweig / Historisch-Technisches Museum Peenemünde GmbH

2014-16    

Wissenschaftliche Hilfskraft, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Abteilung III „Zeitgeschichte der Medien- und Informationsgesellschaft"
Redaktion Zeitgeschichte-online

2011-16

Studentische Mitarbeiterin, Facts & Files. Historisches Forschungsinstitut Berlin

2013-16

M.A. Public History, Freie Universität Berlin

2008-13

B.A. Geschichte, Chinastudien, Freie Universität Berlin

Dissertationsprojekt

Das Historisch-Technische Museum Peenemünde als Akteur und Produkt der Geschichts- und Erinnerungskultur - Eine Besucher- und Rezeptionsstudie

Wenige NS-Erinnerungsorte sind bis heute derart umstritten wie Peenemünde auf der Ostseeinsel Usedom, das von 1936 bis 1945 zwei der größten militärischen Versuchsanstalten des Deutschen Reiches beherbergte. Zur berühmtesten Entwicklung gehörte die Großrakete des Modells Aggregat 4 (A4), die unter der Leitung des Ingenieurs Wernher von Brauns (1912-1977) konzipiert und ab 1943 im KZ-Komplex Mittelbau-Dora im Harz produziert wurde. Die Raketenwaffe war nicht nur als ‚Vergeltungswaffe 2‘ für die späte Kriegspropaganda bedeutsam, sondern gilt auch als Ursprung der verschiedenen militärischen und zivilen Trägerraketen des Kalten Krieges. Die Erinnerungskonkurrenzen reichen deshalb von dem Versuch, Peenemünde zur „Wiege der Weltraumfahrt“ zu stilisieren, bis hin zur Forderung, seine Geschichte rein aus der Perspektive der damaligen Zwangsarbeiter und KZ-Häftlinge aufzuarbeiten. Die Museumsentwicklung der 1990er Jahre ist das Resultat einer geschichtspolitischen Debatte um die Bedeutung des NS-Erinnerungsortes und der Diskussion um ein angemessenes Gedenken der Opfer und Verbrechen des Nationalsozialismus. Das museumsdidaktische Promotionsprojekt untersucht das Historisch-Technische Museum Peenemünde als Akteur und Produkt dieser Geschichts- und Erinnerungskultur und analysiert mithilfe von Techniken und Methoden der Feldforschung die Wahrnehmung der Ausstellungen und des Ortes durch die Besucher und Menschen in der Region. Es verortet sich an einer Schnittstelle zwischen der Public History und der konstruktivistischen Besucher- bzw. Rezeptionsforschung. Zentrale Fragen dabei sind, inwiefern die Geschichtsdarstellungen des Museums durch die Erinnerungsdiskurse geprägt sind und welche national und generationell spezifischen Rezeptionsprozesse bei den Besuchern nachverfolgt werden können.

***

The Historical-Technical Museum Peenemünde as an actor and product of historical culture and remembrance culture

Few Nazi memorial sites are as controversial as Peenemünde on the Baltic Sea, which was the site of two of the largest armament centers of the Third Reich between 1936 and 1945. One of the most famous developments was the large-scale rocket Aggregat 4 (A4), designed by the engineer Wernher von Braun (1912-1977) and produced in the concentration camp complex Mittelbau-Dora in the Harz Mountains after 1943. The missiles were important for late-war propaganda as "Vengeance weapon 2”, but were also considered the origin of the various military missiles and civilian rockets of the Cold War. Therefore rivaling memories range from the attempt to conventionalize Peenemünde as the "cradle of space travel“ to the one-sided focus on the remembrance of forced laborers and concentration camp prisoners. The museum’s development in the 1990s is the result of a historical-political debate about the importance of the Nazi memorial site and the discussion about a proper remembrance of the victims and crimes of National Socialism. The museological and didactic PhD-project examines the Historical-Technical Museum Peenemünde as an actor and product of historical culture and remembrance culture and analyzes the perception of the exhibitions and the historical place by visitors and residents using techniques and methods of field research. It is located at an intersection between public history and constructivist visitor and reception research. Central questions include the extent to which the history of the museum is influenced by the discourses of remembrance, and which national and generationally-specific processes of reception can be traced among the visitors.

Constanze Seifert, born in 1988, studied History, China Studies and Public History at the Freie Universität Berlin from 2008 until 2016. In addition, she also worked at the history agency "Facts & Files" in Berlin and was part of the editorial staff of "Zeitgeschichte-online" at the Centre for Contemporary History in Potsdam. Since December 2016, she has been a research associate with the project "Meta-Peenemünde" at the Technische Universität Braunschweig, sponsored by the Volkswagen Foundation.

 

 

Publikationen

Artikel und Beiträge:

  • mit Philipp Aumann, Daniel Brandau und Christian Kehrt: Forschung im Museum. Peenemünde als Erinnerungsort und Technikmythos, in: Technikgeschichte 84.3 (2017), S. 243-254. [web]
  • Bild des Monats: Sauerstoffdüse einer A4-Rakete aus dem Jahr 1943, in: TU Braunschweig, Magazin, 01.09.2017 (Online) [web]
  • mit Philipp Aumann: Die rüstungstechnischen Versuchsanstalten Peenemünde im kulturellen Gedächtnis — Ein kooperatives Forschungsprojekt des Historisch-Technischen Museums Peenemünde und der TU Braunschweig, in: Mitteilungen des Museumsverbandes in Mecklenburg-Vorpommern e.V. (2016), S. 57-59. [web]
  • Berliner Welträume im 20. Jahrhundert. Ein Interview mit Jana Bruggmann und Tilmann Siebeneichner, in: Zeitgeschichte-online, März 2016. [web]
  • mit Beate Schreiber, Hans-Christian Bresgott und Daniel König: Vom Vorleser zum Mindestlohn - Die Geschichte der NGG 1865 bis 2015, Herausgegeben vom Hauptvorstand der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Hamburg 2015. [web]
  • Die Welt um 1914. Farbfotografien vor dem Grossen Krieg, in: visual-history.de, 10.11.2014. [web]
  • Walker Evans. Ein Lebenswerk, in: visual-history.de, 30.09.2014. [web]

Tagungsberichte:

  • The Final Countdown: Europe in the Age of Space, in: NASA History News & Notes 33.4 (2016), 25–27. [web]
  • Tagungsbericht: Futuring the Stars: Europe in the Age of Space, 17.03.2016 – 19.03.2016 Berlin, in: H-Soz-Kult, 21.07.2016. [web]
  • Workshop „Fotografie im Dienst der Wissenschaft“ – Bericht, in: visual-history.de, 16.09.2014. [web]

Mitgliedschaften

  • Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. [web]
  • Ernst-Reuter-Gesellschaft der Freunde, Förderer und Ehemaligen der Freien Universität Berlin e.V. / Kapitel Alumni Public History [web]
  • Arbeitsgemeinschaft für Angewandte Geschichte/Public History im VHD [web]
  • Redaktion Zeitgeschichte-online", Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam [web]

Angebotene Lehrveranstaltung

  • Technik erinnern und vermitteln: Projektseminar Virtuelle Ausstellung (WS 17/18 - SS 18)

Anschrift

Historisch-Technisches Museum Peenemünde
Im Kraftwerk
17449 Peenemünde

TU Braunschweig
Institut für Geschichtswissenschaft

Schleinitzstr. 13
38106 Braunschweig
EG, Raum 001

Projekt

» zur Projekt-Website

Meta-Peenemünde. Das Bild der rüstungstechnischen Versuchsanstalten im kulturellen Gedächtnis"

gefördert von der VolkswagenStiftung, 2016-2019